probably the same
header
# Wieviel muss ich geben um die eine Person zu finden ? Lies es bitte.

Ich bin immer noch das kleine Mädchen, welches du mit netten Worten einfach rumbekommst. Mit dem du spielen kannst wie immer du es willst. Du hast mich hypnotisiert, mir meine Sinne graubt. Während ein anderer sagt 'nein, lass es.' sagt mein Herz ich soll es tun. Und ich kann nicht wiederstehen. Ich kann bewusst nicht so sein, nicht bei dir. Und ich schreibe es jetzt auf, egal wie lang es wird und ohne Unterbrechung so das du alles über mich erfährst und die Macht an dich reissen kannst so, wie ich es einst bei dir tat. Ich liebe dich, über alles. Und ich weiß, dass du nicht mir gehörst, dass du auch andere Freunde hast und das du auch Zeit für dich brauchst. Ich erwarte nichts von dir, ich würde nichts erwarten. Hätten wir uns nicht diese Versprechen gegeben. Sowas sagt man schnell. Und ich weiß es zu schätzen, wie viel du mir gibst und geben willst. Ich verstehe jedes deiner Worte und dennoch habe ich ab und zu das Gefühl du schätzt mich nicht. Meine Taten für dich. Ich kann nicht aufhören dir zu verzeihen oder dich zu lieben wie du bist. Ich kann nicht aufhören dir zu verfallen und jedes Mal den Schritt auf dich zu zumachen. Ich würde dir jedes Mal immer noch meine Welt zu Füßen legen und mein Herz für dich aus meiner Brust reissen. Ich kann nicht ohne dich aber auch nicht mit dir. Wir spielen gegenseitig mit unseren Gefühlen. Das was ich dir in Form von lepschen Sprüchen und gemeinen Wörtern gebe, gibst du mir in hinterhältigen und unverständlichen Taten. Ich übertreibe ab und zu, ich gebe meistens zu schnell auf, ich mache dir oft eine Szene und ich bin oft zu schnell beleidigt, aber wie kannst du sowas zu mir sagen, wenn du selber, ich bin sicher du weisst es, genauso sein kannst ? Ich habe mich an dir festgebissen und kann nicht los lassen. Ich wollte keinen Menschen mehr so nah an mich heran lassen und du stehst mir näher als je zuvor. Wir haben bisher alles überstanden und ich weiß nicht wie lange wir noch durchhalten .. Ich kann dir nicht böse sein. Nicht lange und ich kann dir nicht viel verheimlichen. Ich würde dir ab und zu so gerne sagen, dass du aus meinem Leben verschwinden sollst, nie wieder kommen sollst. Aber meine Welt würde zusammen brechen. Ich verbanne jeden dieser Gedanken und würde sie niemals aussprechen. Sie gehört aber genauso zu mir, wie du. Und ich weiß, du hast kein Problem mit ihr, es ist normal. Ich fühle bei manchen auch so, aber es ist nicht fair. Mit diesem Text gebe ich so viel von mir auf, ich versuche mich dir gegenüber so zu öffnen wie du dich mir gegenüber öffnest. Ich möchte nicht, dass du meine Gefühle nicht kennst. Ich kenne deine auch und ich kann dir vertrauen, dass konnte ich immer. Und .. bitte, versuch der Mensch zu sein, der du bist. Und nicht der, der es mir heimzahlen will. Der mir eins auswischen will, weil ich ein lepscher Hund bin. Bitte.
1.5.09 00:59


Werbung


# Vielleicht.

Das könnte interessant werden. Vielleicht bekomme ich dort die Antworten, die ich suche. Wer weiss. Es werden die selben Fragen gestellt, die in meinem Kopf schwirren. Naja .. so ähnlich. Aber wenn ich mich reinhänge bekomme ich vielleicht das Wissen zusammen, das ich brauche, um mir selbst wieder vertrauen zu können.
2.5.09 12:27


# Kaputt.

Und wieder lasse ich mich gehen. Tue, was ich möchte. Es fühlt sich gut an. Und wenn ich alle kaputt mache, dich, es ist egal. Ich spiele gerne mit den Gefühlen anderer, könnte man meinen. Doch so ein Mensch möchte ich nicht sein.
3.5.09 19:42


 [eine Seite weiter]
Code & Bild
Gratis bloggen bei
myblog.de